Tumblelog by Soup.io
  • onomatopeja
  • 99thingstodobeforeidie
  • beahippie
  • schattenreich
  • drainaway
  • kasessita
  • Imponderablehippie
  • lottee
  • freddymylove
  • mistily
  • corry
  • ZielonaSowa
  • pacynka
  • brightness
  • malinowaherbata
  • ajkula
  • Irrlicht
  • seconds
  • roksann
  • danceavecjohnny
  • loveisadogfromhell
  • strzyga
  • vidi
  • takemeeverywhere
  • chlopcycalujaswojedziewczyny
  • shutters
  • KazeKashi
  • greysubmarine
  • klaudyna0991
  • niceshot
  • daisies
  • zaza-zaraza
  • redsth
  • variete
  • kasshoku
  • karahippie
  • annestesia
  • myzone
  • powiewa
  • mahoniova
  • sexcandy
  • manderlay
  • rainbow2233
  • longvomiting
  • loveshack
  • ciszon
  • CathyDP
  • jackarma
  • dullworld
  • Burkens
  • fjojlet
  • cuda
  • gummibeer
  • boiling
  • truskawkowykot
  • cosdziwnego
  • ilikemypig
  • -wanderlust
  • cuilwarthien666
  • gnijacamlodapanna
  • elchupacabra
  • owieczkini
  • touchthesky
  • ancynamonka-lem
  • brokenwing
  • uciekinier
  • mielon
  • metameta
  • willyoudrawme
  • rogolka
  • xpetqa
  • ewafee
  • teddy92
  • wanderlust-
  • Endlessscrolling
  • soulforme
  • ister
  • ovvlsome
  • klotylda
  • klvgfwef
  • BLUEtwo
  • gadeh
  • utoopia
  • vermis
  • eateateat
  • paliti
  • epidemic
  • bojesieludzi
  • megustamucho
  • accidientte
  • whim
  • wizaaard
  • wloczykij
  • palenieszkodzizdrowiu
  • fangs-are-fantastic
  • megalomania
  • skazana-na-bluesa
  • betonowe-chabry
  • felicka
  • mksamson
  • MYSTIFICATION
  • Padzia
  • pijak
  • youcancallitwhatyouwant
  • hoseanna
  • hardsmoker
  • the-lapis-lazuli
  • O-MNIpresEnt
  • aynis
  • ulson
  • pieczarra
  • Natalcynka
  • soadysta
  • BlackMelancholy
  • badassiji
  • richardm
  • bomb-like
  • AHospitalForSouls
  • enceha
  • 2nite
  • atm
  • iggy12
  • BlackCrown
  • liliowadusza
  • athlin
  • invisiblepinkunicorn
  • HenryDavid
  • stonerrrr
  • EmotionalSpiral
  • krolowaaajaszczur
  • sunrises
  • cukino
  • lalaland111
  • bamshole
  • worldpolly
  • edgith
  • coolfik
  • WIATRAK
  • urszulaa
  • mrgulch
  • zprycaz
  • bluntrider
  • artofbeing
  • Jinscha
  • wonko
  • people-error
  • kochana
  • deadmartian
  • rurczyk
  • riverflowsinyou
  • szajninlajkestar
  • desecrationsmile
  • scared
  • seaoflove
  • unicornwanted
  • Foxyladyy
  • nucha
  • kloh
  • mrspaceman
  • william
  • emciu
  • percepcja
  • autodestrukcja
  • lovebuzz
  • captainamerica
  • daddysbaby
  • meeds
  • nacik
  • Fredek
  • Merveille
  • Carouselambra
  • kreskax
  • zuquatro
  • insensibility
  • jon5555555
  • baskua
  • Americanlover
  • rainbowfuck
  • didacmigjorn
  • glasgowkiss
  • rosalie
  • cornisawesome
  • PeaceInHeart
  • tutaj
  • MinaRosa
  • littleliar
  • meowl
  • stylte
  • zorza
  • strawberrysatisfaction
  • kudlaty
  • givemetwobeers
  • lolnope
  • talala
  • Schizoecke
  • efemeryda
  • psychoCranberry
  • tuar-ceatha
  • theshadowofdeath
  • onlyfashion
  • fisti
  • BeatNick
  • onesecret
  • followyourdreams
  • heart-shaped
  • losso
  • Lilisweet
  • wiedzmik
  • marionette
  • arwen
  • zbyszek-kolega-z-wojska
  • koniecznie
  • pipi
  • majak
  • veritas1
  • LittleMissPipedreams
  • nacpialke
  • youthdaughter
  • fuckthisfuckthat
  • gentleness
  • tootsietoots
  • RequiemForTheWicked
  • errarr
  • undonee
  • palesoap
  • maryjanejanis
  • Zupex
  • ghiottone
  • jestes-niepoczytalny
  • grumpy
  • iwantu
  • Luelle13
  • psychoinfinity
  • granini
  • unknow
  • chillout07
  • Jogurt
  • tasya
  • aknatazs
  • capricornus
  • dirtyapple
  • lonely-girl
  • bizarrerie
  • SnapOutOfIt
  • MorayEel
  • atomskaya
  • sewingstuff
  • baalloniiada
  • coldways
  • somso31
  • almondeye
  • maramara
  • raksakorikofalapatorius
  • roseth
  • m-jak-magia
  • viajero
  • blueberries
  • emeraldgirl
  • Elizaaabeth
  • nolika
  • provelove
  • wherever-i-may-roam
  • pannajoanna
  • MountainGirl
  • bylejaka
  • theinnocentsideofthemoon
  • openyoureyesx
  • rezubian
  • sentimentality
  • umakemewannafuck
  • bluestar
  • iwish
  • dyamihoke
  • lubiedzis
  • TankistD
  • houseofpain
  • xenna
  • zombie91
  • Smeraldina
  • verka111
  • wooooaaah
  • fpletz
  • hostium
  • pamietnikpaniki
  • chakatagir
  • Raichu
  • porque
  • bysweet
  • nogender
  • frances
  • Jaenelle
  • poesiealbum
  • strasznik
  • angelsdemon
  • maly-pandzik
  • rajska
  • brzesiu
  • takbliskochmur
  • theone1
  • silarek
  • 9agucha
  • letsgodrinktogether
  • shit-fuck-satan-death-sex-drugs-rape
  • igafiga
  • praguegolem
  • havingdreams
  • limaksaj
  • hey-jude
  • bezimiennaosoba
  • zuazuzanna
  • maardhund
  • carmenluna
  • aromantycznie
  • arizonadream
  • whipped
  • misiowanka
  • onion-waitforit
  • dreaddy
  • alexandersmith8805
  • pneumokok
  • armadillo
  • steeljewelryshow
  • cinnamomum
  • janjanboy24
  • MyRainbowWorld
  • kleemi
  • malaw
  • pastelowisko
  • aaxxx
  • TyMiJestes
  • haveadrian
  • withtrees
  • ghostlight
  • majenki
  • thoughtlessalf
  • tilde
  • naasty
  • badwolfangel
  • irresponsible
  • iwillbefine
  • ameliabjorn
  • Girlwithdreams
  • xwhateverx
  • smutnomi
  • Jodenstein
  • vesania
  • hello-im-psycho
  • morela
  • guyver
  • leweloff
  • insecure
  • livingdead
  • boneless
  • goodtimesbadtimes
  • leonelrivas
  • lavie
  • InaMalajna
  • dx7vision
  • powerless
  • ZamazanaKartka
  • ona-77
  • trawacytrynowa
  • AcidDeVille
  • ThoseWhoWhereSeenDancing
  • molocheya
  • nuezza
  • challder
  • zlanieznajoma
  • deathhorse
  • mora
  • madina
  • yaelie
  • ifondofyou
  • tortureme
  • YochevedPuah
  • japierdolewo
  • pararirampam
  • maison-interieur
  • niewaedzi
  • cyna
  • gosienia
  • emiltas
  • dobmarley
  • beforethepoison
  • kurdebele
  • razemosobno
  • icd-10-g43
  • czarnefantazje
  • shittywebsite
  • boredtodeath
  • Beetlebum
  • bialy-krolik
  • KingasToy
  • datex23
  • scarabeus
  • Ubivec75
  • swmmp
  • wieczoryprzykarbidowce
  • hormeza
  • agentX
  • glasswicc
  • pizgamyniespimy
  • nastya
  • numberonepartydad
  • czajna
  • CzarnyKaptur
  • susansthebest
  • gdziespomiedzy
  • sadnessdove
  • vegaxqvc
  • Ang3ll
  • psychedelix
  • aryanswiss
  • KaraluchowyBlok
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

November 14 2019

4856 97a3 390
Reposted fromthetemple thetemple
5001 87f2 390
Reposted fromthetemple thetemple
9443 8fbc 390
Reposted bystonershardqoremjanuschytrushornypigeonzideshowbobPuck152grovlycebulowa
9376 97f5 390
Reposted bystonersMojeMisteriumRelaksuabsurdalna
9333 62d9 390
Reposted byMojeMisteriumRelaksustonerskudlatyjanuschytruskirstenowanderer-tobi
9305 14bc 390
Reposted bystonersMojeMisteriumRelaksujanuschytruspwgyoungandstupidthetemplealkonarkoSebeczek
9303 96b9
Reposted byMojeMisteriumRelaksustonershashTander
9290 005d 390
Reposted bystonersdrugsabsurdalnawybuchmuzgujanuschytrusEdgianimareskp856
9254 cce9 390
Reposted byMojeMisteriumRelaksudrugsblotindsrcemojehashschlachtorosp856
9157 5cea 390
Reposted bystonersjanuschytruspwgIgnitionkwasmiloszKrebslubisztosukoKik4soskiImmortalystriadwarrior
9103 11ff 390
Reposted bystonershardqoremjanuschytrusgrovly
9078 e22d 390
Reposted bydrugskudlatyjanuschytrusNoizazideshowbobPuck152teijakoolschlachtorosgrovlystrzepyBabson
9040 2dfc
Reposted byhash hash

Cannabis ist Medizin! Ob es als Medizin zugelassen ist oder nicht ändert nichts an der Wirkung, die Cannabis Sativa L. auf den Anwender hat. Patientenberichte decken daher ein viel größeres Spektrum an Symptomen ab, als wissenschaftliche Studien.

Doch auch in der Wissenschaft gibt es Fortschritte, wie eine neue Studie zur Wirkung von Cannabis auf Patienten mit Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS) zeigt:

Bei der PTBS handelt es sich um eine Störung der Gefühle nach einer traumatischen Erfahrung.

Oft sind Vergewaltigung, Naturkatastrophen oder aber auch Kriegserfahrung Auslöser für diese Krankheit, die das Leben der Betroffene stark beeinträchtigen kann.

Posttraumatische Belastungsstörungen erhöhen leider auch das Risiko von Depression und Selbstmord. Personen, die mit einer posttraumatischen Belastungsstörung leben, verwenden daher immer öfter auch Cannabis, um die damit verbundenen Symptome zu behandeln.

Eine neue Studie untersuchte nun, ob Cannabiskonsum eine positive Wirkung bei depressiven Personen und Personen mit Selbstmordgedanken hat.

Zu diesem Zwecke wurden mehr als 24.000 Personen befragt. All jene, die angaben, an PTBS zu leiden, wurden auf Zusammenhänge zwischen ihrem Cannabiskonsum und der Häufigkeit depressiver Phasen und Selbstmordgedanken zu prüfen.
Das Ergebnis: Die untersuchten PTBS-Patienten hatten eine höhere Wahrscheinlichkeit, an Depressionen zu leiden oder an Selbstmord zu denken, wenn sie keine Cannabiskonsumenten waren.

Tatsächlich war es in dem Sample für Nicht-Konsumenten sogar 4,7-mal wahrscheinlicher, Selbstmordgedanken zu haben als für Cannabiskonsumenten.

Diese Studie liefert vorläufige Beweise dafür, dass Cannabiskonsum dazu beitragen kann, das Auftreten von schweren depressiven und selbstmörderischen Zuständen bei PTBS-Patienten zu verringern.

Aufgrund mangelnder wissenschaftlicher Studien zu dem Thema besteht jedoch noch immer ein hoher Bedarf an qualitativ hochwertigen experimentellen Untersuchungen, um die Wirksamkeit von Cannabis/Cannabinoiden zur Behandlung von posttraumatischen Belastungsstörungen voranzutreiben und medizinisch zuzulassen.
Quelle:https://www.facebook.com/culturesativa/photos/a.333319620694811/408960599797379/

Cannabiskonsumsstörungen nimmt ab

Die Zahl der Cannabiskonsumsstörungen nimmt unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die häufig Cannabis konsumieren, ab. Eine Möglichkeit könnte die zunehmende soziale Akzeptanz des Cannabiskonsums sein.

Die Prävalenz von Cannabiskonsumstörungen sank 2002 bis 2016 unter häufigen Konsumenten, so eine neue Studie, die an der Columbia University Mailman School of Public Health durchgeführt wurde.

Veränderungen in der sozialen Einstellung und die Eigenschaften von häufigen Nutzern können den Rückgang erklären, so die Forscher. Dies ist eine der ersten Studien, die das allgemeine Gesundheitsprofil von Menschen, die täglich oder fast täglich Cannabis konsumieren, und die Trends in der Prävalenz von Cannabiskonsumstörungen in dieser Bevölkerung untersucht.

Die Ergebnisse sind online in der Zeitschrift Drug and Alcohol Dependence verfügbar.

"Entgegen den Erwartungen ist die Häufigkeit von Cannabiskonsumstörungen bei Menschen, die über den täglichen/fast täglichen Konsum berichten, zwischen 2002-2016 deutlich zurückgegangen, sagte Silvia Martins, MD, PhD, Associate Professor of Epidemiology an der Columbia Mailman School. "Die Ergebnisse widersprechen der vorherrschenden Hypothese, dass die Prävalenz von DSM-IV CUD bei denjenigen, die mit dieser Regelmäßigkeit nutzen, stabil wäre oder zunehmen würde."

Daten aus der National Survey on Drug Use and Health für 2002-2016 umfassten 22.651 Personen, die im vergangenen Jahr mehr als 300 Tage lang Cannabis konsumierten.

Die Störung des Cannabiskonsums wurde anhand von DSM-IV-Kriterien für Cannabismissbrauch und/oder Abhängigkeit definiert. Inklusive Alterskategorien: 12-17, 18-25 und 26?und älter.

Von 2002-2016 nahm die Prävalenz von Cannabiskonsumstörungen bei Menschen, die über den täglichen oder fast täglichen Konsum berichten, in allen Altersgruppen ab - um 27 Prozent bei Jugendlichen, um 30 Prozent im Alter von 18-25 Jahren und um 37,5 Prozent für Menschen ab 26 Jahren.

"Es könnte mehrere Gründe für diese sinkenden Raten geben", bemerkte Martins, der auch Direktor der Substance Use Epidemiology Unit in Columbia ist. "Erstens, das neue nationale cannabispolitische Umfeld mit 33 Staaten, die den medizinischen Gebrauch legalisieren, und 10 Staaten, die den Freizeitkonsum von Cannabis erlauben, könnte eine Rolle bei der Verringerung von Stigmatisierung und Wahrnehmung von Risiken im Zusammenhang mit dem Cannabiskonsum gespielt haben.

"Zweitens kann die zunehmende Legalisierung auch mit Veränderungen in der sozialen Einstellung verbunden sein, was zu weniger Konflikten mit Verwandten und Freunden um den Cannabiskonsum führt."

Quelle:https://www.facebook.com/franjoswissenschaft/posts/432550607459928

Auch Menschen, die wegen Cannabis angeklagt sind,
und deren Anwälte können unsere Mustervorlage nutzen!

Dabei gibt es drei Möglichkeiten:

Sie können den Weg durch die Instanzen gehen und letztlich Verfassungsbeschwerde einlegen.

Außerdem können sie ihre jeweiligen Richter auffordern, das Thema per Richtervorlage nach Karlsruhe zu schicken.

Und ein Angeklagter hat das Recht, vor der Urteilsverkündung eine Aussage zu machen - zum Beispiel unsere Mustervorlage vorzulesen!

Richter zur Vorlage auffordern

Der einfachste, schnellste und wahrscheinlich wirksamste Weg nach Karlsruhe ist die Richtervorlage:

Richter, die der Meinung sind, dass das Cannabisverbot allgemein verfassungswidrig ist und im konkreten Fall gleichwohl verurteilen müssen, weil Sie an das geltende Recht gebunden sind, können das Thema direkt beim Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung vorlegen.

Angeklagte und deren Rechtsanwälte können entsprechend bei jeder Gerichtsinstanz die jeweiligen Richter auffordern, dies zu tun. Der Hinweis auf unsere Mustervorlage könnte dabei die Hemmschwelle für die Richter senken.

Nicht viele Richter werden darauf eingehen, aber je mehr Angeklagte es versuchen, desto wahrscheinlicher wird ein weiterer Richter mitmachen. Und jeder zusätzliche Richter, der die Vorlage nutzt, erhöht das Gewicht des Themas in Karlsruhe.

Es ist sinnvoll, diese Aufforderung frühzeitig im Verfahren einzubringen, um die Bereitschaft der Richter zu klären und das weitere eigene Vorgehen zu planen. Nur wenn sich die Richter nicht überzeugen lassen, kommen die weiteren Möglichkeiten ins Spiel:

Selbst den Weg durch die Instanzen gehen

Selbst den Weg durch die Instanzen zu gehen bis zur Verfassungsbeschwerde ist deutlich aufwändiger und teurer. Wer das allein mit einem Anwalt versucht, muss schnell mit Kosten in Höhe von ca. 10.000 Euro rechnen, weil die Vertretung durch alle Instanzen und vor allem die Erstellung einer soliden Vorlage sehr viel Arbeit für Anwälte bedeuten.

Wir können keine individuelle Verfahren finanziell unterstützen, aber mit der Nutzung der Mustervorlage kann der Aufwand der Anwälte zumindest minimiert werden.

Dennoch sollte man sich auf diesen Weg erst einlassen, wenn man die Kosten mit dem Anwalt/ der Anwältin geklärt hat und diese Kosten tragen kann und möchte.

Dieser Weg kann mehrere Jahre dauern. Dazu gehören also dicke Nerven und der Wille, diesen Weg tatsächlich zu Ende zu gehen. Dabei sollte den Angeklagten auch bewusst sein, dass das mit öffentlicher Aufmerksamkeit einhergehen kann.

Wem dieser Weg also zu teuer und nervenaufreibend ist, sollte mit dem Anwalt/ der Anwältin klären, welche anderen Strategien zu einem milden Urteil vor den unteren Instanzen führen können.

Mustervorlage vorlesen

Jeder Angeklagte hat das Recht auf eine Stellungnahme am Ende des Prozesses vor dem Urteil, ein "letztes Wort". Es gibt keine Vorgaben, wie lang dieses letzte Wort sein darf.

Man darf also auch in aller Ausführlichkeit erklären, warum man das Cannabisverbot und insofern eine eigene Verurteilung für verfassungswidrig hält.

Die Argumentation dafür liefert unsere Mustervorlage. Natürlich nimmt man dann nur den allgemeinen Teil ohne konkrete Fallbeschreibung etc. Aber schon das dürfte mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

Sinn der Sache wäre in dem Fall ganz allgemein die Rebellion gegen das Cannabisverbot im Betäubungsmittelgesetz und vor allem Öffentlichkeitsarbeit.

Richter wird man damit sicher nicht überzeugen, aber so etwas kann die öffentliche Debatte anheizen. Wer das machen möchte, sollte also im Vorfeld auch die lokale Presse informieren.

Also gilt hier noch mehr: Dicke Nerven sind notwendig und ebenso ein möglichst sicheres und eloquentes öffentliches Auftreten.

Dabei muss den Angeklagten bewusst sein, dass dieses Vorgehen ein härteres Urteil nach sich ziehen könnte.

Das Vorlesen der Argumentation für die Verfassungswidrigkeit kann in jedem Verfahrensschritt kombiniert werden mit einer Berufung/Beschwerde in die nächste Instanz Richtung Verfassungsgericht, sofern eine öffentliche Verhandlung angesetzt wird.

Zur Richtervorlage kommt ihr hier: https://hanfverband.de/richtervorlage
Video Erklärung zur Richtervorlage: https://www.facebook.com/hanfverband/videos/2448013928614006/
Erklärung / Informationen für Angeklagte & Anwälte:
https://hanfverband.de/infos-angeklagte-anwaelte
Download der Richtervorlage [PDF]: https://hanfverband.de/files/normenkontrollantrag_cannabis_muster_dhv_190910.pdf
Download der Richtervorlage [WORD/DOCX]: https://hanfverband.de/files/normenkontrollantrag_cannabis_muster_dhv_190910.docx
Quelle: https://hanfverband.de/richtervorlage
https://hanfverband.de/infos-angeklagte-anwaelte

USA: Cannabis-Medikament gegen Pankreaskrebs

Das Unternehmen Flavocure LLC in Baltimore, Maryland, wurde von dem jamaikanischen Wissenschaftler und Unternehmer Dr. Henry Lowe gegründet. Einem Medienbericht zufolge hatte das Forschungsunternehmen für das Cannabis-Medikament Caflanon bereits ein exklusives Patent angemeldet.

Aus einer Pressemitteilung des Unternehmens geht jetzt hervor, dass Caflanon von der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration (FDA) die zweite Zulassung für die Anwendung bei Pankreaskrebs (Bauchspeicheldrüsenkrebs) erhalten hat.

Was ist das Cannabis-Medikament Caflanon?

Caflanon ist ein auf Cannabis basierendes Flavonoid aus einer sehr seltenen Cannabissorte auf Jamaika.

„Diese besondere Pflanze hat eine relativ hohe Konzentration an Flavonoiden. Das Medikament wurde anschließend mithilfe einer proprietären Methode synthetisiert. Für kommerzielle Mengen ist es jetzt für klinische Studien erhältlich“, erklärte Flavocure.

Dr. Lowe teilte mit, dass sich die Harvard Medical School der Forschung und insbesondere den klinischen Studien angeschlossen habe. Der besondere Beitrag der Harvard Medical School bestehe darin, das Medikament mithilfe modernster Technologie mit seiner patentierten Technologie direkt in das Krebsgewebe einzubringen und es zu zerstören. Und zwar ohne die üblichen Nebenwirkungen, die die meisten Medikamente hervorrufen.

Informieren Sie sich hier ausführlich über Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Hohe Kosten bei Vermarktung des Cannabis-Medikamentes

Weiter führte Dr. Lowe aus, dass die größte Herausforderung für die Vermarktung des Arzneimittels die hohen Kosten seien. Zwar habe man Unterstützung erhalten, nun gehe es aber in die Phase sehr teurer klinischer Studien, sodass zusätzliche Finanzmittel benötigt werden. Aktuell sucht Lowe deshalb nach Finanzierungsquellen. Außerdem wolle er das Unternehmen an die Börse bringen. Zunächst in Kanada und dann in den USA bis zum ersten Quartal 2020 für rund 100 Millionen US-Dollar.

Patentanmeldung und Zulassung

Lowe bezeichnete das Patent und die Orphan-Drug-Bezeichnung durch die FDA als sehr bedeutsam und unterstrich damit das dynamische und erfolgreiche Innovations- und Arzneimittelentwicklungsprogramm des Unternehmens.

„Die Entwicklung eines Arzneimittels, insbesondere aus pflanzlichen Quellen, ist äußerst schwierig und umfasst eine Reihe herausfordernder Schritte, einschließlich vorklinischer Studien und dann klinischer Studien, bevor es auf den Markt kommt“, so Lowe.

Flavocure bezeichnet sich selbst als „weltweit führend bei der Verwendung von Flavonoiden zur potenziellen Behandlung schwerer Krankheiten, insbesondere von Krebs“. Das Unternehmen gab an, dass es im Jahr 2017 in den Innovationskreisen als aufstrebender Stern der Biotechnologie beschrieben wurde, der gewaltige globale Probleme bewältigte und mit begrenzten Ressourcen großartige Ergebnisse erzielte.

Quelle:https://www.leafly.de/cannabis-medikament-pankreaskrebs/

Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl